Geschichte des NeuroStim®

Erste Ansätze einer Anwendung mechanischer Vibrationsmassagen zur Optimierung der Muskeltätigkeit fand Prof. Vladimir Nasarov bereits Anfang der 70er Jahre mit der sogenannten Biomechanischen Stimulation-BMS. Er entdeckte, dass der warmblütige Körper auf mechanische Vibrationsreize unterschiedlich reagiert und entwickelte Geräte, die mit bestimmten Frequenzen Schwingung auf den Muskel übertragen. Nasarov, selbst jahrelang Spitzensportler, wusste um die Notwendigkeit optimierter Regenerationsphasen für ein effektives Training und legte mit der Entwicklung der biomechanischen Stimulation den Grundstein für die heutige Neuromuskuläre Stimulation.

Eine konsequente Weiterentwicklung auf Grundlage der BMS erfolgte dann durch intensive Forschung am Lehrstuhl für Matrixforschung der Medizinischen Hochschule Hannover unter Leitung von Prof. Manfred Rimpler. In Zusammenarbeit mit Dr. Oliver Kohr (Kohr Medizintechnik) und Physiotherapeut Wolfgang Lilienfein wurde ein Handgerät entwickelt, das eine physiologisch oszillierende Schwingung abgibt (nicht zu verwechseln mit der das Gleichgewichtssystem ansprechneden vertikalen Auf-und Abbewegung bei Vibrationsplatten) und so über die extrazelluläre Matrix auch tiefe Körperebenen erreicht.